Covid-19

Covid-19: Notfallmanagement

Safety meeting
12. März 2020 - Ancilla Bezzi informiert die Mitarbeiter, verteilt in kleinen Gruppen unter freiem Himmel, über die Entwicklungen des Covid-19-Notfalls und die umgesetzten Sicherheitsstrategien des Unternehmens.

Seit dem 21. Februar 2020, dem Tag der Bekanntgabe des ersten positiven Coronavirus, der in Codogno in der Provinz Lodi festgestellt wurde, sind nun drei Monate vergangen. In den vergangenen Wochen gab es bruchstückhafte Berichte über eine Epidemie, die sich in China ausbreitete, aber wir alle dachten, es handele sich um etwas Entferntes, das uns nicht betreffen würde, und wenn es uns berühren würde, würden wir es wie jede Wintergrippe bewältigen und überwinden. Die Zahl der Opfer, die diese entfernte Situation anheizte, konnte jedoch nicht als normal angesehen werden, geschweige denn als ein bloßes Detail für Statistikfans.

In jenen Tagen Ende Februar waren Ancilla Bezzi und ich in Erba in der Provinz Como an der Ausstellung "Fornitore offresi 2020" beteiligt.  Als die Nachricht über den ersten Fall von Codogno eintraf, wurde sofort ein Murmeln zwischen den Pavillons wahrgenommen. Das Interesse an der Messe ließ schnell nach und hinterließ eine weit verbreitete Besorgnis und den Wunsch, aus der Reihe zu tanzen, um nach Hause zu gehen, mit dem Instinkt, sich zu schützen und zu verstehen, was in den folgenden Tagen geschehen würde.

Ein Telefonanruf bei Dr. Luigi Residori, einem sehr lieben ärztlichen Freund, der im Krankenhaus Borgo Trento in Verona tätig ist, machte uns sofort auf die Bedeutung dieser Nachricht aufmerksam: In Vorahnung des dramatischen Szenarios, das wir drei Wochen später wirklich erleben würden, drängte er uns, die Situation sehr ernst zu nehmen.

Wir müssen ihm für seinen Rat danken, wenn die Unternehmensleitung am selben Wochenende Schritte zur Organisation und Aktivierung sofortiger Sicherheitsmaßnahmen unternahm, ungeachtet des Fehlens offizieller Regierungsanweisungen, Gremien und Gesundheitseinrichtungen, die zu diesem ersten Zeitpunkt noch abwartend und in der Kommunikation über die Medien schlecht koordiniert erschienen.

Die Unterbrechung jeglicher Schulungsaktivität im Schulungsraum, die zeitliche Staffelung des Personals, die Blockierung der Besuche von Beratern und Vertretern, die strikte Regelung des Zugangs und die Offenlegung der zu verabschiedenden Hygienevorschriften, all dies, angewandt seit Montag, dem 24. Februar, hat es ermöglicht, die Arbeit von Scilla Meccanica regelmäßig und sicher durchzuführen. Bis zur Schließung der Produktionsaktivitäten am 23. März 2020, die durch den Erlass des Premierministers vom 22. März 2020 sanktioniert wurde, wurde kein Fall von Coronavirus in der Firma gefunden.

Von da an wurden die Büroaktivitäten regelmäßig im intelligenten smart working Arbeitsmodus ausgeführt, während die Aussicht auf einen dreiwöchigen Produktionsstillstand mit der Wiedereröffnung ausnahmsweise vor dem 16. April 2020 neu kalibriert wurde. Die Arbeits-Wiederaufnahme wurde der Präfektur von Brescia im Voraus mitgeteilt, legitimiert durch die Anfrage von etwa sechzig Kunden zur Lieferung  von Komponenten, die zur Speisung bestimmter, als "notwendig" eingestufter und per Regierungserlass genehmigter Aktivitäten der Versorgungskette erforderlich sind.

In der Zwischenzeit hat das Unternehmen, wenn auch nur zu einem kleinen Teil, die Cassa Integrazione Guadagni Ordinari (Lohnausgleichskasse) (CIGO) als Ausnahmeregelung für Covid-19 aktiviert.

Trotz des Produktionsstillstands, der Unterbrechung der Beziehungen zwischen Lieferanten und Kunden und des abrupten Zusammenbruchs des Zahlungsflusses bei den Auftragslieferungen hat Scilla Meccanica nicht gezögert, die Lohnausgleichskasse den Arbeitnehmern bereitzustellen, wie es in den Vereinbarungen zwischen der Regierung und den Sozialpartnern vorgesehen ist.

Der Erlass des Premierministers vom 26. April 2020 führte zu einer reibungslosen Erholung der Produktionssektoren.

Die Arbeitsaktivitäten von Scilla Meccanica werden derzeit in Übereinstimmung mit den Anti-Accounting-Sicherheitsprotokollen durchgeführt.

Die Unternehmensleitung hat in Zusammenarbeit mit RSPP, RLS (Responsabile Servizio Prevenzione e Protezione e il Rappresentante dei Lavoratori per la Sicurezza =  Leiter des Präventions- und Schutzdienstes und Beauftragter für Arbeitssicherheit) und Rechtsberatern zu diesem Thema intern und extern das "Covid-19 Emergency Company Protocol" sowie ein Dossier mit Verfahren offengelegt, die im Unternehmen täglich anzuwenden sind, um eine Ansteckung zu verhindern. Die anzuwendenden Maßnahmen sind in den Prinzipien folgend zusammengefasst:

  • Abstand;
  • Händedesinfektion;
  • individuelle Schutzausrüstung;
  • Schutzbarrieren;
  • Temperaturmessung am Eingang;
  • Platz- und Durchgangsbeschränkungen;
  • professionelle Reinigung und Hygiene der Räume in regelmäßigen Abständen;
  • Beschränkungskriterium zur Einhaltung für den Zugang von Personen für Wartungsarbeiten, Berater, Vertreter;
  • Dienstplan für Personalschichten;
  • Aktivierung von home-work;
  • Sozialmaßnahmen;
  • Suspendierung von kollektiven Ausbildungsaktivitäten.

Die Unternehmensleitung hat ein Notfallkomitee ernannt, das jeweils das Sicherheitsprotokoll regelmäßig aktualisiert und seine Umsetzung in Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitern überwacht.

Das Personal wird durch Kommunikationsmittel pünktlich eingewiesen und geschult, die am Schwarzen Brett ausgehängt und an die jeweilige E-Mail-Adresse geschickt werden.

Verschreibungspflichtige Zeichen
Sanitisierung von Oberflächen
Protokolle und Bestimmungen auf Anschlagtafeln
Steuerung der Eingangstemperatur

© 2020 Scilla Meccanica s.r.l. - Alle Rechte vorbehalten | designed by arch. Glauco Pigoli